Suche
Social Media Links

Dämmstoff aus dem Moor

Hochschulübergreifendes Forschungsprojekt „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“

© Maximilian Rentz / TH GA

Lemgo, 19. September 2022. „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ – an diesem hochschulübergreifenden Forschungsprojekt sind für die TH OWL Professor Jens-Uwe Schulz und Maximilian Rentz, B.A. beteiligt. Ihr Forschungsvorhaben umfasst die Auswertung der Messdaten der aus Rohrkolben (Typha) hergestellten Dämmstoffe. Diese wurden jetzt an der Jade Hochschule in Oldenburg in einem Prüfstand eingebaut und werden über den Verlauf eines Jahres überwacht. Mit den ausgewerteten Ergebnissen werden an der TH OWL dann die Anforderungen für eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung der Dämmmaterialien erarbeitet, mit denen Herstellende die Zulassung der neuen Bauprodukte beantragen können.

Niedersachsen ist Moorland Nummer eins. Der größte Teil dieser organischen Böden wird landwirtschaftlich genutzt, indem die Flächen entwässert wurden, mit der Folge hoher Treibhausgasemissionen und teils starker Bodensackungen. Um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen, sollen laut der „Bund-Länder-Zielvereinbarung zum Klimaschutz durch Moorbodenschutz“ bis 2030 die jährlichen Treibhaus-Emissionen aus organischen Böden bundesweit um fünf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente gesenkt werden, teilt das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. mit. Doch wie können Forschende zu diesem ambitionierten Ziel ihren Beitrag leisten? Im Verbundvorhaben „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ untersucht ein Projektkonsortium seit zweieinhalb Jahren, wie Niedermoorböden weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden können und gleichzeitig Boden, Klima, Arten und Wasser geschützt werden können: zum Beispiel durch den Anbau von Rohrkolben (Typha) auf wiedervernässten Niedermoorböden und die Produktion von Baustoffen aus diesem nachwachsenden Rohstoff. In dem Projektkonsortium sind mehrere Hochschulen und Forschungseinrichtungen beteiligt, so auch die TH OWL.

In den Gefachen – dem Raum zwischen den Holzbalken einer Wand aus Holzfachwerk – eines „Energieeffizienzprüfstands“ auf dem Campus der Jade Hochschule in Oldenburg sind neben konventionellen Dämmstoffen auch Bau- und Dämmmaterialen aus Rohrkolben verbaut worden. Hierfür hat das Fraunhofer Institut für Bauphysik gemeinsam mit der Firma Typha Technik einen Einblasdämmstoff und eine Dämmstoffplatte entwickelt, welche am Standort Oldenburg durch das Institut für Materialprüfung im Einbauzustand erprobt beziehungsweise geprüft werden. In drei Aussparungen in der Nordwand des Testgebäudes wurden folgende Bauteilkonstruktionen eingesetzt: ein Gefach aus Typhaboard als Vollmaterial und zwei Gefache mit unterschiedlichen Typhaschüttungen als Dämmstoff mit und ohne Lehmputz. Im Labor wurden bauphysikalische Eigenschaften ermittelt und am Reallabor überprüft. Mit diesen Untersuchungen wird die Marktreife des Bauprodukts erprobt.

Das Gebäude wird von der Jade Hochschule als Seminarraum genutzt. Durch eingebaute Messfühler für Temperatur und Luftfeuchte sowie Wärmestrom wird ein permanentes Monitoring vorgenommen. Die erhobenen Daten werden von Professor Dr.-Ing. Heinrich Wigger und seinen Mitarbeitenden vom Institut für Materialprüfung in Oldenburg sowie von Professor Dr.-Ing. Martin Krus vom Fraunhofer Institut für Bauphysik ausgewertet. Mit den aufgezeichneten Messdaten wird der Wärme- und Feuchtetransport mithilfe von hygrothermischer Simulationssoftware nachgestellt und die Dauerhaftigkeit der Baukonstruktion untersucht. Mithilfe der Software und der durchgeführten Messungen werden so Laborergebnisse und Simulationsergebnisse mit den in-situ-Messungen verglichen beziehungsweise verifiziert, um so die eingebauten Dämmstoffe auch auf andere Projekte abstimmen zu können. Durch Professor Jens-Uwe Schulz und seinen Mitarbeiter Maximilian Rentz von der TH OWL wird neben dem Tragverhalten der Platten auch die Ökobilanzierung des angehenden Bauprodukts ermittelt.

Projektträger des Vorhabens ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der das Projekt in Kooperation mit dem 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. in Werlte durchführt. Das Vorhaben wird nach der KliMo-Richtlinie (Klimaschutz durch Moorentwicklung) aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) von der NBank und dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz gefördert.

Weitere Informationen unter: www.paludikultur-niedersachsen.de

Origialmeldung:
https://www.th-owl.de/forschung/news-und-termine/artikel/detail/daemmstoff-aus-dem-moor/

Ansprechpartnerin:
TH Georg Agricola
Carmen Tomlik
Presse
carmen.tomlik@thga.de
0234 968 3230

Teilen Sie diesen Artikel!

2022-09-19T23:47:22+02:0019.09.2022|Kategorien: Nachhaltigkeit, Produktion & Fertigung|Tags: |

Nach oben