Suche
Social Media Links

Die FH Münster forschte an der Ortung von Krankenhausinventar und der Bewegungsmessung für Patient*innen.

Elisabeth Ibenthal, Katharina Voß und Niels Hinricher von der FH Münster (v.l.n.r.) stehen im Freien.

© FH Münster/Frederik Tebbe

Münster/Steinfurt, 06.Dezember 2021. Das Institut für Interdisziplinarität, Technik und Arbeitsfähigkeit (IGTA) der FH Münster erforscht die Schnittstellen zwischen den Bereichen Gesundheit und Technik zur Förderung von Arbeitsfähigkeit, Teilhabe und Wohlbefinden. Damit bündelt die Einrichtung am Johann-Krane-Weg in Münster die Kompetenzen der Hochschule und bringt Gesundheitsthemen insbesondere in Forschung, Transfer und Bildung maßgeblich voran. Dies zeigen unter anderem zwei Projekte, die das IGTA zuletzt erfolgreich abgeschlossen hat.

Ortung von Krankenhausbetten

Eines davon ist das Projekt „Evaluation der technisch-organisatorischen Machbarkeit eines Ortungssystems für Betten im klinischen Bereich“ (kurz: EvOB): Die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen Elisabeth Ibenthal und Niels Hinricher haben unter Leitung von Prof. Dr. Claus Backhaus geprüft, ob ein Ortungssystem für Betten in Krankenhäusern sinnvoll anwendbar ist. „Das Ortungssystem hat eine Firma entworfen. Wir haben dazu den Status Quo der Bettenlage in zwei Kliniken im Münsterland analysiert und getestet, was sich mit dem System verbessert“, so Ibenthal. Dazu haben sie Interviews mit Pflegekräften geführt und Arbeitsprozessanalysen durchgeführt. „Das System wird eingeführt, da die Lokalisierung von Krankenhausbetten oft nicht eindeutig ist und das Personal deshalb nach freien und gereinigten Betten suchen muss. Das führt zu Zeitverzögerungen im Arbeitsablauf“, so Hinricher. Das Ortungssystem könne sich damit positiv auf die Arbeitsbelastung und damit auf die Arbeitsfähigkeit des Pflegepersonals auswirken. „Wir empfehlen zudem, das System auch für weitere mobile medizinische Produkte wie zum Beispiel Ultraschallgeräte einzusetzen, damit diese jederzeit auffindbar sind“, sind sich Ibenthal und Hinricher einig.

Bewegungsmesssysteme für Patient*innen

Im Projekt „Patient*innen in Bewegung“ (PiB) hat das IGTA Bewegungsmesssysteme getestet. „Hintergrund des Projekts ist, dass Patient*innen in Krankenhäusern 87 bis 100 Prozent ihres Aufenthalts im Liegen oder Sitzen verbringen, und zwar auch dann, wenn es keine medizinische Indikation für Bettruhe gibt“, erklärt Katharina Voß, Mitarbeiterin am IGTA. Damit die Aktivität der Patient*innen gefördert werden kann, sollen in Zukunft Maßnahmen abgeleitet werden, wie sie sich mehr bewegen können. Dafür hat das Institut in Zusammenarbeit mit Dr. Marion Grafe vom Universitätsklinikum Münster (UKM) zunächst jedoch eine Fitnessuhr, einen Aktivitätstracker und ein inertiales Messsystem aus dem Labor für Biomechatronik der Hochschule getestet. „Wir haben die Genauigkeit der Bewegungserfassung von Sensoren an unterschiedlichen Anbringungsorten wie beispielsweise der Hüfte oder dem Oberschenkel untersucht“, so Voß. „Da haben wir insbesondere bei der Schrittzählung große Unterschiede festgestellt.“ Gereizt habe Voß die interdisziplinäre Fragestellung: „Hier ist die Physiotherapiewissenschaftlerin auf die Technikerinnen und Techniker des Instituts zugekommen – wir steuern mit unserem Wissen etwas zur Lösung des Problems bei.“

Originalmeldung:
Link

Ansprechpartnerin:
FH Münster
Katharina Kipp M.A.
Pressesprecherin
+49 (0)251 83 64090

Teilen Sie diesen Artikel!

2021-12-08T11:51:04+01:0008.12.2021|Kategorien: Gesundheit & Pflege|Tags: |

Nach oben