Suche
Social Media Links

Wettermessungen im Zeichen der Einspeisung

Wettermessungen für die Wissenschaften.

Die Projektpartner von Fit2Load entwickeln ein umweltfreundliches Mobilitätskonzept für den Filialverkehr (Bild: Anja Heidsiek).Christoph Schirrmeister, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt MetPVNet, justiert einen Pyranometer auf dem Suntracker. Foto: Eva Tritschler

© Eva Tritschler

Bonn, 18. Juni 2019. Im September vergangenen Jahres führten die Wissenschaftler im Verbundprojekt „MetPVNet“ die erste große Messkampagne im Allgäu durch. Am Montag, 24. Juni 2019, beginnt die zweite Messkampagne an denselben Messpunkten, um neue, präzise Computermodelle zu entwickeln, die eine bessere Vorhersage zur Einspeisung von Photovoltaikanlagen in das Stromnetz erlauben. Wetterdaten zu verschiedenen Jahreszeiten sind für die Genauigkeit immens wichtig. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Projekt mit rund zwei Millionen Euro.

In dem disziplinübergreifenden Forschungsprojekt arbeiten Experten aus der Atmosphärenforschung und den Themenfeldern der Erneuerbaren Energien, der Energiewirtschaft und der Energiesystemtechnik zusammen. Diese Interdisziplinarität mit ihrem je verschiedenen Blick auf Ursachen und Auswirkungen des Wetters im Hinblick auf Erzeugung und Einspeisung von Photovoltaikanlagen macht eine der Besonderheiten von MetPVNet aus, ist Projektleiterin Stefanie Meilinger vom Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) überzeugt und ergänzt: „Zum Gelingen des Projektes tragen auch viele Privatpersonen in Kempten und Umgebung bei, die ihre Grundstücke für die kleineren Messstationen zu Verfügung stellen.“

Die Messkampagnen sollen die Basis schaffen, um drei wichtige Prozesse besser zu modellieren: zum einen die natürliche Einstrahlung des Sonnenlichts in Abhängigkeit von der Bewölkungssituation, anderseits die Stromerzeugung je nach den technischen Werten der Photovoltaikanlagen sowie drittens die Stromnetzberechnung und -analyse unter Berücksichtigung der Netzstruktur und Anlagenverteilung.

Origialmeldung:
https://www.h-brs.de/de/pressemitteilung/wettermessungen-fuer-die-wissenschaft

Ansprechpartnerin:
Pressesprecherin
Eva Tritschler
Tel. +49 2241 865 641
eva.tritschler@h-brs.de
2019-06-21T16:32:42+02:0018.06.2019|Kategorien: Energie & Ressourcen, Forschung 21|Tags: |