Suche
Social Media Links

H-BRS stellt Projekte vor

H-BRS präsentiert Projekt zur Sicherheitsforschung im Verkehr und Campus to World.

Die H-BRS präsentiert Projekt zum Thema Sicherheitsforschung im Verkehr und Campus to World (Bild: pexels).

© pexels

Hannover, 19. April 2018. Angewandte Forschung ist eine der zentralen Stärken der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert sich die H-BRS daher ab 23. April mit zwei ausgewählten Projekten zum Thema Sicherheitsforschung im Verkehr und dem neuen Projekt Campus to World zum Ausbau der Transferaktivitäten.

1: Sicherheit an Bahnhöfen und in Zügen verbessern

Spätestens die Bombenanschläge von Madrid (2004) und London (2005) haben gezeigt: Bahnhöfe und Züge sind potenziell Ziele für Anschläge mit Sprengstoffen oder radioaktiven Substanzen. Diese kritische Verkehrsinfrastruktur muss daher besser geschützt, konkrete Maßnahmen zum Schutz des Zugverkehrs entwickelt werden.

Solche präventiven Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des deutsch-französischen Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverkehrs (ICE, TGV) vor terroristischen Angriffen sind in dem kürzlich abgeschlossenen Projekt RE(H)STRAIN (REsilience of the Franco-German High Speed TRAIN Network) der H-BRS entwickelt und erprobt worden. Das Institut für Sicherheitsforschung (ISF) der Hochschule präsentiert auf der Messe eine Sicherheitsschleuse, mit der Personen und Gepäck im Zugangsbereich von Bahnhöfen oder Zügen berührungslos auf bestimmte Explosivstoffe oder radioaktive Substanzen kontrolliert werden können.

Das Besondere: Das System biete eine effiziente und störungsfreie Passagierkontrolle, da keine Stopps und gesonderten weiteren Untersuchungsschritte notwendig sind. RE(H)STRAIN ist ein deutsch-französisches Verbundprojekt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die französische L’Agence nationale de la recherche (ANR).

2: Mit Campus to World wird die H-BRS Marktplatz der Ideen der Wissenschaftsregion Bonn

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg trägt als eine von insgesamt drei staatlichen Hochschulen in NRW seit Juli 2017 das Prädikat “Innovative Hochschule”, nachdem sie sich im gleichnamigen Bund-Länder-Wettbewerb gegen eine Vielzahl von Mitbewerbern durchgesetzt hat. Mit ihrem Gewinnerkonzept Campus to World will sie ihr bestehendes Transfer-Instrumentarium umfänglich ausbauen und an sich ändernde Ansprüche von Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft anpassen. Sie erhält dafür rund neun Millionen Euro, verteilt auf die nächsten fünf Jahre. Mithilfe dieser Förderung vernetzt die H-BRS sich insgesamt stärker mit dem regionalen und überregionalen Umfeld. Zentrales Element des Konzepts ist die „Innovation Mall“: Sie steht gleichermaßen für einen physischen wie virtuellen Ort des Netzwerkens und Austausches, der den Transfer aus der Hochschule hinaus wie in sie hinein ermöglicht. Die ersten Teilprojekte sind im Januar 2018 gestartet und werden auf der Messe präsentiert.

Origialmeldung:
https://www.h-brs.de/de/pressemitteilung/HannoverMesse2018

Ansprechpartner:
H-BRS
Öffentlichkeitsarbeit
Natascha Buhl
+49 (0)170 11 74 368
natascha.buhl@h-brs.de
2018-05-03T11:56:48+00:0018.04.2018|Kategorien: Förderung, Vermischtes|Tags: |