Suche
Social Media Links

Digitale Integration

Digitalisierung im Lern- und Demonstrationslabor für Innovation, Integration, Transfer und Bildung erleben.

(Bild: pixabay).

© pixabay

Bochum, 17. Februar 2020. Das Forschungsprojekt Emscher-Lippe hoch 4 setzt das Instrument von FabLabs ein, um digitale Lösungen als Lösungsbaustein für Herausforderungen aktueller Fragen der Arbeitswelt zu entwickeln. Dabei wird Digitalisierung nicht als ein rein technologischer Baustein, sondern als ein sozialer Prozess verstanden, durch den neue Formen der Innovation, des Zusammenarbeitens und des Miteinanders befördert werden.  FabLabs werden hierbei genutzt, um digitale Schlüsselkompetenzen, welche zukünftig in allen Lebensbereichen eine immer größere Rolle spielen werden, in Lern- und Demonstrations-Laboren niederschwellig für unterschiedliche Gruppen, insbesondere für Menschen mit Beeinträchtigungen, erlebbar zu machen. Dieses Format des eigenständigen und lebensnahen Lernens ist besonders geeignet, um über digitale Potentiale zu informieren und hieraus Chancen für die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu aktivieren.

Ziel des Projekts

Ziel ist es in diesem integrativen Gesamtkonzept, Prozesse auf unterschiedlichsten Ebenen zu erforschen um daraus Handlungsempfehlungen für die Region “Emscher-Lippe” abzuleiten. Dabei fokussiert das Forschungsprojekt die folgenden vier Schwerpunkte:

  • Digitalkompetenz vermitteln
  • Unternehmen für digitale Innovationen aufschließen
  • Erproben digitaler Fabrikationsmethoden
  • Anschieben sozialer Innovationsprozess

Barrieren abbauen – Hilfmittel entwickeln

Die Hochschule für Gesundheitfokussiert in diesem Forschungsprojekt auf Lösungsansätze für die Realisierung einer gesundheitsförderlichen Lebens- und Arbeitswelt für Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen. Konkret bedeutet dies, vorhandene Barrieren in der Lebens- und Arbeitswelt abzubauen und gemeinsam mit der Zielgruppe, auf die Bedürfnisse abgestimmte, individuelle Hilfsmittel zu entwickeln. Leitgedanke ist dabei ein partizipativer Ansatz, d.h. es werden neue Formen der Beteiligung, mit Hilfe der FabLabs, erprobt.
Weitere Informationen gibt es auf der Projektwebsite.

Origialmeldung:
https://www.hs-gesundheit.de/forschung/laufende-projekte/emscher-lippe-hoch-4

Ansprechpartnerin:
Hochschule für Gesundheit
Pressesprecherin
Dr. Christiane Krüger
+49 (0)234 77727 124
christiane.krueger@hs-gesundheit.de
2020-02-17T12:27:03+01:0017.02.2020|Kategorien: Digitalisierung|Tags: |