Suche
Social Media Links

Wasser reinigen

Entwicklung einer reduktiven Behandlungsmethode zur Entfernung von Desinfektionsnebenprodukten und Xenobiotika aus Trinkwasser (REDEX).

(Bild: pexels).

© pexels

Bonn, 25. November 2019. Im Rahmen dieses Projekts wird eine reduktive Behandlungsmethode zur Entfernung von Desinfektionsnebenprodukten und Xenobiotika aus Trinkwasser entwickelt.

Weshalb bleiben diese Stoffe im Wasser?

Die Aufbereitung von Trinkwasser erfolgt in vielen Regionen zu einem großen Anteil aus Oberflächenwasser, das bereits Nutzungskreisläufe durchlaufen haben kann. Je nach Nutzung kann Abwasser aus Haushalten, der Landwirtschaft und der Industrie mit Chemikalien verschiedener Herkunft verunreinigt sein. Nach der üblichen mechanischen, chemischen und biologischen Reinigung kommt in Kläranlagen als vierte Reinigungsstufe heute verbreitet ein Oxidationsprozess zum Einsatz, um organische Verunreinigungen zu mineralisieren.

Woran gearbeitet werden muss

Viele Oxidationsmittel sind jedoch nicht in der Lage, stabile Chemikalien in ausreichendem Maße abzubauen. Oftmals sind halogenhaltige organische Verbin­dungen, dazu zählen insbesondere Medikamentenrückstände und Pflanzen­schutzmittel, sehr stabil und verbleiben persistent in der Umwelt und im Wasser. Weiterhin können Wasserbestand­teile sich durch oxidative Behandlung erst zu einem gefährdenden Wasser­inhaltsstoff entwickeln. Als prominentes Beispiel sei das als potentiell kanzerogen eingestufte Bromat erwähnt, das aus der oxidativen Behandlung von bromidhaltigen Wässern stammt.

Im Rahmen dieses Projekts wird eine neuartige Methode für eine reduktive Aufbereitung von Wasser untersucht, um auf diese Weise Desinfektionsnebenprodukten und Xenobiotika zu entfernen.

Origialmeldung:
https://www.h-brs.de/de/entwicklung-einer-reduktiven-behandlungsmethode-zur-entfernung-von-desinfektionsnebenprodukten-und

Ansprechpartnerin:
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Pressesprecherin
Eva Tritschler
+49 (0)2241 865 641
eva.tritschler@h-brs.de
2019-11-25T11:54:39+01:0025.11.2019|Kategorien: Energie & Ressourcen|Tags: |