Suche
Social Media Links

Startups aus NRW | DALEX Biotech

Startups aus NRW | DALEX Biotech2020-03-13T15:59:06+01:00

Kurzinterview mit DALEX Biotech-Mitgründer David Frommholz

Beschleunigte Isolation von Proteinen

DALEX Biotech Gründerin und Gründer Alexandra Ehr und David Frommholz Christian (Bild: DALEX Biotech).

© DALEX Biotech

Ein Produkt von DALEX Biotech. (Bild: DALEX Biotech).

© DALEX Biotech

Zeitsparende und effiziente Isolation von Antikörpern und rekombinanten Proteinen: das zeichnet das Startup DALEX Biotech aus. In dem Interview erfahren wir mehr über die Expertise der Ausgründung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Herr Frommholz, stellen Sie sich und Ihr Unternehmen bitte vor.

DALEX Biotech GmbH produziert und vertreibt besonders stabile Kits und Sorbenzien für die Proteinaufreinigung und ist Experte für die Isolation von Antikörpern und rekombinanten Proteinen. Neben den Standardverfahren mittels Protein A, Protein G,  Protein A/G und IMAC, bietet DALEX Biotech flexible Lösungen für kundenspezifische Matrices für die Affinitätschromatographie.

DALEX Biotech ist eine Ausgründung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg durch Alexandra Ehl, David Frommholz und Prof. Harald Illges. Das Team wird mittlerweile von Nadine Stefanczyk verstärkt. Frau Stefanczyk studierte Biologie und BWL. Das Team wurde durch die EU und das Land NRW in seinem Vorhaben gefördert und gewann Auszeichnungen in einem Businessplanwettbewerb (NUK 20. Wettbewerb 2017)

Wie ist die Idee für Ihr Unternehmen entstanden?

Während der eigenen Laborarbeit war Herr Frommholz mit den am Markt angebotenen Lösungen unzufrieden. Daraufhin entwickelte Herr Frommholz eine Idee um die Isolation von Proteinen im Labor zu beschleunigen.

Frau Ehl und Herr Frommholz, die beide in den Laboren der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg tätig waren, bemühten sich um eine Förderung und warben erfolgreich eine Förderung der EU und dem Land NRW ein, um diese Idee weiterzuentwickeln und im Anschluss der Förderung die Firma DALEX Biotech gründen.

Wieviel Arbeit steckt in Ihrem Prozess – was ist der durchschnittliche Aufwand (pro Tag)?

Das Team arbeitet bereits seit 2016 an dem Vorhaben und die Arbeit ist nicht nur mit den großen Meilensteinen, wie die Firmengründung 2018 oder dem Vertriebsstart im Herbst 2019 gewachsen. Jeden Tag werden neue Herausforderungen gemeistert und die Arbeit umfangreicher. Der große Abwechslungsreichtum ist aber das was die langen Tage weniger lang erscheinen lässt. Den genauen Stundenaufwand kann man schwer ermitteln, da man zuhause am Abend und Wochenende immer wieder zwischendurch etwas erledigt. Hinzu kommen noch Abendveranstaltungen zum Netzwerken und Fortbildungen/Beratungen.

Wer unterstützte Sie im Prozess der Gründung unabhängig von Ihrem eigenen Team?

Zu Beginn des Vorhabens wurde unser Team von der Transferstelle der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg stark unterstützt. Zu diesem Zeitpunkt waren Frau Ehl und Herr Frommholz an der Hochschule angestellt und konnten so über die Hochschule die zur Realisierung notwendigen Mittel einwerben.

Im weiteren Verlauf haben sich Businessplanwettbewerbe und die damit verbundenen Beratungsangebote als sehr hilfreich erwiesen. Besonders hervorzuheben ist das Engagement und die Beratung der NRW.Bank, die bei der Finanzierung des Gründungsvorhabens eine maßgebliche Rolle spielte.

Bis zum heutigen Zeitpunkt greifen wir auch auf Familie, Freunde und Bekannte zurück. In unserem persönlichen Umfeld haben wir Anwälte, Betriebswirte und Analysten, die uns tatkräftig zur Seite stehen.

Hat sich die Vorstellung Ihres Produktes, bzw. Ihrer Produkte, im Laufe des Prozesses verändert oder sind Sie von Beginn an bei Ihrer Idee geblieben?

Die Grundidee ist geblieben aber viele Details sind verändert und viele Produkte sind hinzugekommen. Unser derzeitiges Produktportfolio ist das Resultat der Möglichkeiten unserer Technologie, des Feedbacks potentieller Anwender und der vorhandenen zeitlichen sowie finanziellen Ressourcen.

Unsere Produkte und Dienstleistungen unterstehen einer ständigen Evolution. So toll wir unsere Produkte auch finden, nicht nur für das Schreiben von Texten gilt „kill your darlings“. Es fließt viel Arbeit und Energie in jedes Produkt, dabei die eigenen Vorstellungen hintenanzustellen fällt mitunter schwer.

Wir bedanken uns für das aufschlussreiche Interview mit dem Team von DALEX Biotech und wünschen alles Beste für die Zukunft!