Suche
Social Media Links

Start-ups aus NRW | DULKS

Start-ups aus NRW | DULKS 2017-10-17T12:07:06+00:00

Kurzinterview mit DULKS-Gründer André Dülks

Neu auf dem Markt

André Dulks gründet das Start-up DULKS für AgrartechnikDas Unternehmen DULKS ist eine Ausgründung der TH Köln und entwickelt moderne Agrartechnik, um Nahrungsmittelproduktion flächendeckend gesund und biologisch zu ermöglichen, die Umwelt von Chemikalien zu entlasten und die Zukunft der Landwirtschaft gleichzeitig nachhaltig und wettbewerbsfähig zu gestalten. Das klingt zukunftsorientiert und macht uns neugierig – wir sprechen mit DULKS-Gründer André Dülks über seine Gründererfahrungen.

Herr Dülks, beschreiben Sie doch bitte einmal kurz, was Sie konkret machen.
Wir von DULKS erleichtern den Anbau von Bio-Möhren. Unsere Hacke ABRAH bekämpft Unkräuter, die bisher nicht maschinell, sondern nur in endloser Handarbeit entfernt werden konnten. Wir entwickeln und vertreiben Maschinen für die professionelle ökologische Landwirtschaft.

Wie kam es zu dieser Ausgründung?
Bereits im Studium habe ich die an der Hochschule befindlichen Ausgründungen interessiert beobachtet. Mich zog es nach dem Studium aber zuerst einmal in ein ganz gewöhnliches Angestelltenverhältnis. Als es dann für das Problem eines befreundeten Bauern anscheinend keine Lösung gab, war der richtige Zeitpunkt für mich gekommen, es selbst zu wagen! Ich habe mit dem Team um Prof. Dr. Wolfgang Kath-Petersen vom Institut für Landmaschinentechnik der TH Köln ein ideales Netzwerk mit Kompetenzen in der Marktanalyse, Vertriebsplanung und Konstruktion gefunden. Schnell habe ich mich für das EXIST-.Gründerstipendium entschieden, ein Team aufgebaut und mich beworben. Seit Dezember 2016 werden wir nun gefördert und bald steht das neue Unternehmen auf eigenen Beinen.

Sie treffen den NRW-Wirtschaftsminister – was würden Sie sich für das Gründungsland NRW wünschen?
Es wird schon viel Gutes getan! Eine Vielzahl von Beratungs-, Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten besteht bereits. Jede Gründung verschlingt am Anfang erst mal viel Geld und generiert noch nicht genug Einkommen für den Lebensunterhalt. Alle Maßnahmen, die dieses finanzielle Risiko reduzieren, entlasten Gründer und machen das Gründen unabhängiger von der eigenen finanziellen Situation. Für die Anfangsphase gibt es bereits sehr gute Programme, aber innovative Gründungen brauchen eine längere Unterstützung, da eine Produktentwicklung je nach Komplexität auch über zwei Jahre brauchen kann. Für die Zeit nach dem ersten Jahr können die Bedingungen also noch verbessert werden.

Was sind die drei wichtigsten Dinge, die Sie Gründern mit auf den Weg geben würden?
Machen, lachen und ständig optimieren!

In diesem Sinne sagen wir lächelnd Danke und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!